Tätigkeitsberichte Ökologie

Im unteren Cunas-Tal der Region Huancayo/Peru steht die Aus- und Weiterbildung in Techniken der Anwendung von Sonnenenergie sowie die Förderung des Anbaus von Quinua, Cañihua und Gemüse unter biologischen Bedingungen und unter Einbezug des traditionellen Wissens im Zentrum.

Dieses Projekt siedelt sich im Norden von Bangladesch, wo die Situation um die Wasserressourcen am prekärsten ist, an. Die Region leidet unter einem schnellen Rückgang von Grundwasser.

In der Modellschule in Cusco/Peru werden seit bald 30 Jahren im täglichen Zusammenleben der Respekt gelernt und menschliche, demokratische Werte entwickelt und gefördert. Dies gilt nicht nur in Bezug aufs Zwischenmenschliche, sondern auch für die Beziehungen zwischen Mensch und Natur.

Die Schaffung eines ökologischen Kleinkraftwerks zur Energiegewinnung in der Wollspinnerei Chantemerle, Alpes de Haute Provence, Frankreich, wurde bereits im Vorjahr mitunterstützt.

Wir ergänzen drei Obstbaumlebensgemeinschaften mit diversen Stauden, Wildkräutern und Gehölzen. Dadurch schaffen wir mehr Lebensraum für Bienen, Insekten und andere Kleinstlebewesen, die insbesondere für die Befruchtung der Obstbäume notwendig sind. Die Aufwertung der
Bodenbeschaffenheit und der
Mikroorganismen soll erlangt werden.

Das Rettungsprojekt für die Saaser Mutten im Saastal/Simplongebiet entwickelt sich weiter gut. Nebst der konsequenten Weiterführung des Zuchtbuches, in dem alle Tierdaten sowie die Zuchtbetriebe erfasst sind, gilt es, die Zuchtplanung weiterzuführen und die Öffentlichkeitsarbeit zu intensivieren.

Umweltbildung ist ein wichtiger Aspekt bei uns in der Schweiz, vor allem bei der Jugend. Mit über 70 Schulbesuchen begeistert diese Organisation in der Zentralschweiz  Kinder für die Natur mit ihren Lebewesen und Lebensräumen. Mit dem Hilfsmittel eines Ziehkoffers gehen die VermittlerInnen in die Klassen.